Aktuelles

 

Melden Sie sich noch jetzt an zur

50. Chorleiterfortbildung im Hessischen Sängerbund

5.-6. März 2022

Wilhelm-Kempff-Haus, Wiesbaden-Naurod

 
Die Chorleiterfortbildung des Hessischen Sängerbundes wird unterstützt vom Fachverband der Chorleiter e. V. (FDC)
 

 

Workshop 1: Baltische Chormusik - ein Überblick

Kaum eine Region in Europa ist so produktiv in Sachen Chormusik wie das Baltikum. Mit seiner großen Chordichte und den grandiosen Chorfesten bietet es einen kreativen Nährboden für Komponist:innen. Die meisten von ihnen singen selbst im Chor oder haben ihr eigenes Ensemble. So entstehen Werke, die für jede Chorgattung in ihrer Klanglichkeit und Praktikabilität sehr gut geeignet sind. Komponisten wie Vytautas Miskinis, Eriks Esenvalds, Rihards Dubra, Veljo Tormis und der große Arvo Pärt haben natürlich längst in Westeuropa einen Namen. Aber es gibt auch noch viel Neues zu entdecken.

9 Laura Jēkabsone

 

Laura Jēkabsone ist Komponistin, Arrangeurin und Sängerin. Als musikalischer Kopf der Gruppe „Latvian Voices“ hat sie sich einen internationalen Namen gemacht. Ihr Studium an der Musikakademie in Jāzeps Vītols hat sie mit dem „Bachelor of Music Education“ abgeschlossen. Ihre Kompositionen werden weltweit u.a. von Vokalgruppen wie Sjaella oder Real Group gesungen.

 

 

 

Workshop 2: Ein Blick in die Kompositionswerkstatt - mit Alwin M. Schronen

Wenn man die zeitgenössische Chorszene in Deutschland im Blick hat, kommt man an einem Namen nicht vorbei – Alwin M. Schronen. Er ist mehr als nur ein Geheimtipp egal ob Auftragskompositionen für Chorwettbewerbe oder speziell für ein Ensemble. Durch seine enorme Einfühlsamkeit kann er auch einfachen Volksliedsätzen eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Schronen hat sowohl Werke für gemischte als auch für gleiche Stimmen geschrieben.

Alwin Schronen

 

Alwin M. Schronen hat nach seinem Studium an der Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier bei Prof. Klaus Fischbach an der Hochschule für Musik Saar weitere Erfahrungen sammeln und vertiefen können. Sein Orgelstudium bei Prof. Wolfgang Rübsam und das Studium der Chorleitung bei Professor Andreas Göpfert haben ihn immer mehr in seiner Liebe zur Musik und zum eigenen kompositorischen Tun bestärkt.

Alwin M. Schronen ist ein Komponist, der mit sehr viel Seele, Liebe und Ausdruck komponiert. Er legt in seine Kompositionen ungeheure Intensität und verleiht den Texten, zu denen er seine Musik komponiert, dadurch eine unglaubliche Lebendigkeit. Auf die Frage, warum er komponiere, antwortet er: „...um die Dinge, die in einem sind, die in mir sind, auszudrücken, brauche ich eine Sprache: die Musik. Aber man muss viele Sprachen sprechen können, weil alle Menschen unterschiedliche Sprachen haben und verstehen und darf somit nie stehen bleiben in der Entwicklung. Es ist eine ständige Weiterentwicklung, es ist eine Reise, ein Weg! Und auf jeder Station des Weges nehme ich neue Eindrücke auf. Das ist das Wunder: dass es nie aufhört, dass es grenzenlos ist..."

 

Mit Wirkung zum 17 Januar hat die Hessische Regierung zwar die Regelungen der Coronavirus-Schutzverordnung an die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz angepasst, doch für den Chorgesang bringt diese Anpassung keine deutlichen Änderungen.

 

Es gelten im Großen und Ganzen weiterhin die Regelungen vom 28. Dezember 2021, die Sie unserem Beitrag vom 10. Januar entnehmen können.

Die wesentlichen Änderungen beziehen sich auf: 

  • Vereinheitlichung und Verkürzung der Quarantänedauern
  • Inzidenzunabhängige hessenweite Einführung der 2G-Plus Regel in der Innengastronomie (2G in der Außengastronomie)
  • Angleichung der maximalen Veranstaltungsgrößen auf 1.000 Teilnehmende im Freien; bislang war dies auf 250 begrenzt. In Innenräumen bleibt es bei maximal 250 Teilnehmenden.
  • Auch geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler können jetzt ebenfalls an allen regelmäßigen Schülertestungen teilnehmen und auf diese Weise den Status von 2G-Plus erreichen.
  • Empfehlung zum Tragen von FFP2-Masken beim Einkaufen, in Geschäften und bei der Nutzung des Öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs. 

 Die Details dazu finden Sie in den anschaulichen Übersichten der Hessischen Landesregierung:

Corona Regeln allgemein:https://www.hessen.de/sites/hessen.hessen.de/files/2022-01/kurzundkompakt_hessen_170122_v3.pdf (Stand 17.01.22)

Corona Regeln für Veranstaltungen: https://www.hessen.de/sites/hessen.hessen.de/files/2022-01/va-regeln_hessen_170122_v2.pdf (Stand 17.01.22)

 

Die aktuellen rechtlichen Verordnungen finden Sie hier:Verordnung zur Änderung einer Verordnung der Landesregierung (hessen.de) (Stand 16.01.2022)

sowie die Auslegungshinweise: 22-01-16-Auslegungshinweise_CoSchuV_0.pdf (hessen.de) (Stand 16.01.2022)

 

Der Hessische Sängerbund empfiehlt auch ohne rechtliche Anordnung bei Chorproben auf die 2G-Plus-Variante zu setzen und eigenverantwortlich die Lage und Regelungen des jeweiligen Landkreises oder der Kommune im Blick zu haben.

 

 

Am 28. Dezember hat die Landesregierung die Regelungen der Corona-Schutzverordnung erneut angepasst. 

Diese haben wir wieder in unserem Schaubild weiter unten für Sie zusammengefasst.

Allgemein gelten weiterhin Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte! Bei Treffen in der Öffentlichkeit, an denen mindestens eine ungeimpfte oder nicht genesene Person teilnimmt, ist nur der eigene Haushalt sowie maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts zulässig.

Die Anpassungen in Bezug auf das Chorsingen beinhalten insbesondere, dass die Maske am Platz fürs Singen abgenommen werden kann, sofern ausreichend Schutzmaßnahmen, insbesondere erhöhte Abstände eingehalten werden.

Hierzu kann man in den Auslegungshinweisen folgendes auf Seite 32 lesen:

 "Chorproben (Amateur-Chöre) und Proben anderer Laien-Ensembles (Musik, Orchester, Theater, Tanz)
können mit bis zu 10 Personen ohne Auflagen erfolgen. Bei Proben mit mehr als 10 Personen
unterliegen sie, wie andere Zusammenkünfte mit mehr als 10 Personen auch, den oben beschriebenen
Auflagen. Sie können unter den Voraussetzungen des § 16 auch in geschlossenen Räumen stattfinden.
Proben im Freien bleibt aber die bevorzugte Variante. Für professionelle Ensembles gilt die Ausnahme
des Abs. 2 (s.u.). Soweit es aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist (wie etwa beim Spielen von
Blasinstrumenten oder beim Singen), kann die Maske abgesetzt werden. In diesem Fall sind
ausreichende Schutzmaßnahmen, insbesondere erhöhte Abstände, geboten."

Wir möchten Sie trotzdem bitten, dass jeder die Lage in seinem Landkreis oder seiner Kommune auch eigenverantwortlich im Blick haben sollte und v.a. in Hotspots oder gefährdeten Regionen besonders sensibel mit den Verordnungen und Auslegehinweisen umgehen sollte.

Die Inzidenzen in Ihrer Region oder kreisfreien Stadt finden Sie tagesaktuell hier: Tagesaktuelle Zahlen | soziales. hessen.de

Hotspot-Regelung (Stand 28.12.21)

Sobald die Inzidenz in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 350 liegt, greifen vor Ort zusätzliche „Hotspot-Regelungen“ ab dem nächsten Tag

    • Alkoholverbot an belebten Orten und Plätzen, die von den Kommunen festgelegt werden.
    • Maskenpflicht in Fußgängerzonen, Einkaufszentren o.ä. Die genaue Abgrenzung legen die Kommunen fest.
    • Bei Veranstaltungen (mehr als zehn Personen) sowie im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich (Sportplatz, Fitnessstudio, Kino, Theater etc.) und in der Gastronomie sowie bei touristischen Übernachtungen gilt: drinnen 2G-Plus, draußen 2G.
    • Schließung von Prostitutionsstätten.

Diese „Hotspot-Regelungen“ treten außer Kraft, sobald der Inzidenz-Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterhalb der Schwelle von 350 liegt.

Die Termine für das Schuljahr 2021/2022 stehen fest. Nähere Infos und das Anmeldeformular finden Sie hier.